Einleitung Thema Probiotika

1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (11 Bewertungen)
Loading...

Gesundheit ist das höchste Gut, heißt es immer wieder. Nur funktioniert das eigene Immunsystem des Körpers nicht immer richtig. Schon bei einem einfachen Schnupfen fällt ein großer Teil dieses Immunsystems einfach zusammen. Geht man deswegen zum Arzt, verschreibt dieser Antibiotika, welche die eingedrungenen fremden Bakterien angreifen und vernichten. Damit auch hinterher alles funktioniert, raten viele Leute, darunter auch Apotheker, zur Einnahme von Probiotika. „Pro“ bedeutet etwas Positives und „Biotika“ steht für eine ganze Anzahl von Bakterien, welche sich aber untereinander gut vertragen.

Selbst in der Werbebranche kann man mit diesen Millionen von guten Bakterien eine ganze Menge Geld verdienen. Das Geschäft damit muss wohl anscheinend gut laufen. Schließlich wird im Fernsehen mindestens einmal in der Stunde ein Werbespot über ein Probiotika-Produkt geworben. Ein ganz bestimmtes flüssiges Produkt wird ja angeblich erst seit 80 Jahren hergestellt. Die Chinesen und Japaner waren den Europäern in vielen Sachen weit voraus. So auch mit diesen Tinkturen, welche für ein Wohlbefinden der Darmflora und des gesamten Immunsystems sorgen sollen.

Dieses Produkt ist aber nicht zu verwechseln mit den komischen Fläschchen auf den Werbeveranstaltungen der „Kaffeefahrten“. Diese haben kaum eine Wirkung und bereichern nur den Veranstalter und dessen Büro.

Schwache Probiotika in Lebensmitteln

Probiotika sind aber auch in vielen Lebensmitteln wie beispielsweise im Joghurt. Hierin sind bestimmte Milchsäurebakterien enthalten, welche zunächst den Dünndarm und anschließend den Dickdarm beruhigen sollen. Doch leider ist es auch schon vorgekommen, dass jemand diese probiotischen Lebensmittel nicht gut vertragen kann und von diesen Lebensmitteln einen Durchfall bekommt. Dann hilft als Gegenmittel eine Banane oder Schokolade, um den Darm wieder ruhig zu stellen. Schließlich sagt man einer Banane eine stopfende Wirkung nach. Doch sieht man dem Joghurt eine probiotische Wirkung zunächst gar nicht an. Er wird wie immer nach bestimmten Rezepten hergestellt. Erst kurz bevor er fertig ist, werden die probiotischen Bakterien hinzugefügt. Leider haben diese probiotischen Bakterien nur eine begrenzte Dauer. Wenn beispielsweise das Haltbarkeitsdatum dieses Joghurts abgelaufen ist, entwickeln sich die in dem Joghurt enthaltenen Bakterien nicht mehr in der gewünschten Form. Ab dem Datum können sich die guten Bakterien nicht mehr entwickeln und sind wirkungslos. Im Übrigen sollte man beim Joghurt ab dem Mindesthaltbarkeitsdatum ohnehin etwas erhöhte Vorsicht walten lassen. Wenn man Pech hat, entwickeln sich die guten Bakterien in recht kurzer Zeit zu schlechten Bakterien. Also sollte man auch bei den anderen probiotischen Lebensmitteln auf das Haltbarkeitsdatum achten.

Probiotikum ist aber nie verkehrt. Zur Unterstützung der eigenen Darmflora besitzt das Probiotikum eine beruhigende Wirkung und ist gesund. Wer Probiotika einmal kaufen möchte, macht nichts verkehrt. Als Zusatzstoff für den körpereigenen Organismus sind diese guten Bakterien eine sehr zu empfehlende Sache.