Belastung aus der Umwelt und probiotische Hilfe

1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (12 Bewertungen)
Loading...

Wer gesund lebt, lebt länger. Diese alte Weisheit wird schon viele Jahrzehnte von den Ärzten empfohlen. Doch was ist denn wirklich gesund? Jeder weiß, dass Obst eine sehr gesunde Beilage sein kann und sich als Zwischenmahlzeit hervorragend eignet. Fast jedem ist auch bekannt, dass in einem Körper auch unterschiedliche Bakterien sind, welche dafür sorgen, dass beispielsweise die Darmflora immer auf einem gesunden Level ist.

Der Mensch zerstört sich selber. Wie oft hat man diesen Satz schon gehört, und eigentlich ist diese These auch nicht ganz verkehrt. Fest steht, dass sich in der Luft etliche gesundheitsschädigende Bakterien befinden. Die körpereigene Gesundheitspolizei muss immer dafür sorgen, dass das Immunsystem des Körpers immer im Gleichgewicht der Kräfte ist. Zusätzlich sorgt die körpereigene Polizei im Darm dafür, dass die Darmflora ausgeglichen ist. Doch besonders in der kühlen und dunklen Jahreszeit kann ein Infekt dafür sorgen, dass die Darmflora aus dem Gleichgewicht gerät und beispielsweise eine Erkältung sich im gesamten Körper breit macht. Damit so etwas nicht einfach geschehen kann, sollte man immer Probiotika über einen gewissen Zeitraum zu sich nehmen, um eben das körpereigene Immunsystem ständig zu stärken.

Immer mehr kommen probiotische Nahrungsmittel auf den Markt wie zum Beispiel Quark, Käse oder auch bestimmte Wurstsorten. Vor Allem gelten diese Nahrungsmittel als Zusatz und zur Verbesserung der körpereigenen Immunstoffe. Jeder Arzt empfiehlt besonders diese Nahrungsmittel, da sie gut für den Körper sind und auch gesund sein sollen. Man kann damit also nichts verkehrt machen, sondern diese Nahrungsmittel regen den Darm ein wenig in gesunder Absicht an. Es gibt mittlerweile sogar mit positiven Bakterien angereichertes Speiseeis. Dieses Eis hat einen leicht säuerlichen Geschmack und hat relativ geringe pH-Werte zwischen 5,0 und 6,0. Wird dieses Eis über ungefähr 17 Wochen bei rund – 30 ° Celsius gelagert, so verringert sich der pH-Wert auf 1,5 bis 4 cfu/ml.

Es gibt aber auch besonders ergänzende Nahrungsmittel in pulverisierter Form. Der größte Teil davon enthält Laktobakterien und Bifidobakterien, welche sogar von der Wissenschaft belegt wurden. Also kann an diesen Probiotika eigentlich nichts ungesundes sein. Jeder Hersteller der Probiotika hat natürlich seine eigene Zusammensetzung sowie auch ein eigenes Mischverhältnis. Auf diese Weise müssen die Lebensmittelkontrolleure auch immer wieder nachrechnen müssen, wie gesund diese Sachen sind. Die Hersteller verraten aber nichts und wollen lediglich ihr Unbedenklichkeitszertifikat haben, damit sie wie gewohnt weiter produzieren können. Die meisten zusätzlichen Probiotika sind aber leider nicht überall erhältlich, sondern können nur in Apotheken gekauft werden. Probiotika sind nie verkehrt und können mit gutem Gewissen gekauft werden.